„Bäm Plopp Boom“ – der Leistungssportwettbewerb des LSB Rheinland-Pfalz honoriert unsere Vereinskooperation mit 2.500 Euro

Schwimmen und Rudern sind zwar vollkommen unterschiedliche Sportarten und werden nur selten in einer gemeinsamen Vereinsstruktur angeboten, die Trainingsansätze der beiden Sportarten ähneln sich jedoch und wirken sogar positiv auf das Leistungsniveau der jeweils anderen Disziplin. Wir kooperieren mit dem in 2019 gegründete Schwimmverein „White Sharks Bernkastel-Kues e.V.“  im Projekt „swim&row“; einer Konzeptstudie für den Vereinswettbewerb „Bäm Plopp Boom“ zum Kraftaufbau und zur Leistungssteigerung im Rudern und Schwimmen. Gute Ruderer können z.B. auch aus dem Schwimmsport kommen  - das zeigt aktuell das Beispiel von Oliver Zeidler, dem amtierenden Europa- und Weltmeister im Ruder-Einer der Männer, der 2016 erst vom Leistungssport Schwimmen zum Rudern kam. Die Kooperation beinhaltet die Nutzung und den Ausbau vorhandener Infrastrukturen und  gemeinsame Trainingsansätze der beiden Vereine zur Förderung jugendlicher Leistungssportler.  Der Bernkasteler Ruderverein bietet mit dem Kraftstudio im Bootshaus und den seit rd. 10 Jahren aufgebauten und erweiterten Leistungssportstrukturen die notwendigen Basic-Voraussetzungen auf der einen Kooperationsseite. Die White Sharks als komplett neu gegründeter Schwimmverein in Bernkastel-Kues bringen aus dem Schwimmen funktionierende Trainingsabläufe und hoch motivierte Sportler/Innen in die Kooperation ein und zeichnen für die Organisation eines gemeinsamen Trainingslagers verantwortlich. Der vom Landessportbund Rheinland-Pfalz ausgeschriebene Wettbewerb zielt auf die Förderung von Leistungssport in Rheinland-Pfalz ab und setzt u.a. den Förderschwerpunkt „Kooperationen zwischen Vereinen“. Der Förderbetrag von 2.500 Euro soll lt. Konzept für die Anschaffung eines für beide Sportarten einsetzbaren Indoor-Gerätes im Kraft- und Ausdauerraum des Bootshauses sowie zur Deckung der Kosten für gemeinsame Trainingslager und  -einheiten verwendet werden. Dabei sollen sich die Trainer und Übungsleiter der beiden Vereine die Trainingsarbeit im Projekt teilen und jeder das für seine Sportart spezifische Wissen vermitteln.